06.02.2010

Am Freitag fanden die alpinen Stadtmeisterschaften der Stadt Hersbruck in Osternohe statt. Rennleiter Heiner Stocker vom DAV Hersbruck freute sich über ein großes Teilnehmerfeld. 64 Starter lieferten sich in zwei Durchgängen ein spannendes Rennen auf einem anspruchsvollen und langen Kurs, gesteckt von Wolfgang Herger und Stefan Wölfel.

Am Ende konnte Johannes Herger wiederholt seinen Titel verteidigen. Mit 1:01, 18 Min. in zwei Durchgängen war er mit über 4 Sekunden Abstand der Schnellste.

Neben den starken Herren fiel vor allem der Nachwuchs auf. So fuhr beispielsweise der Schülerstadtmeister der Altersklasse 12 Maximilian Meckler die sechstbeste Zeit aller Rennfahrer.

Zu den Ergebissen im Einzelnen: Bei den Bambini erfuhren sich Sven Buchwald, Sina Buchwald (beide DAV) und Fabian Pauzr den Sieg in ihrer Altersklasse. Auf den Plätzen 2 und 3 der 6-jährigen folgen Paul Mai und Silas Neubing (DAV).

Max Voxbrunner gewann die Klasse Schüler 8 vor Max Mai (beide DAV).

Christina Wölfel vom DAV Hersbruck wurde in einer Zeit von 1:21,73 Stadtmeisterin der Schüler 10-12, gefolgt von Lea Wölfel (1:31,19) und Lotta Neubing (1:47,10). Im großen Starterfeld Jungs 8-10 Jahre erfkämpfte sich Marius Voxbrunner (DAV) den Stadtmeistertitel (1:21,22) vor Max Weber und Moritz Meyer (DAV).

Stadtmeisterin 12-14 Jahre wurde überlegen Lara Gihl vom LAV. Mit der hervorragenden Zeit von 1:15,80 gewann sie vor Valentina Nigg und Isabel Reinhardt (beide DAV).

Auch die Schüler 12-14 lieferten sich ein hartes Rennen. Max Meckler siegte verdient vor Max Stocker (1:12,87) und Jan Wölfel (1:15,60), alle DAV.

In der obersten Schülerklasse 14-16 Jahre gewann Anna Kirmayr (DAV) vor Bianca Reinhardt (DAV), während bei den Jungs Robin Wild in 1:13,52 vor Kilian Schreiber (DAV, 1:17,16) und Adrian Arnold (DAV, 1:22,81) siegte.

Den Titel bei den Damen verteidigte Doris Zäch erfolgreich vor Tanja Zagel.

Johannes Herger gewann den Stadtmeistertitel der Herren in 1:01,18 vor Philipp Bausch (1:05,66) und Axel Neubing (DAV, 1:06,19).

Erfreulich war, dass sich viele Väter entschlossen, am Rennen teilzunehmen, um sich zwischen den Stangen mit ihren Kindern zu messen. Dank des alpinen Skitrainings für Kinder von Stefan Wölfel (DAV) platzierten sich bereits fünf Schüler unter die 15 schnellsten Läufer. Den zukünftigen Wettkämpfen wird es somit nicht an Spannung fehlen. Letztendlich blickten die Veranstalter auf ein verletzungsfreies Rennen mit einem erfreulich großen Teilnehmerfeld zurück.

Heiner Stocker